Adventsstimmung am 80.Bazar

von Monika Visintin (Kommentare: 0)

Qual der Wahl: Zahlreiche Kunstwerke und Köstlichkeiten wollen gekauft sein

Den Bazar gibt es seit 80 Jahren: Am Mittwoch kamen viele Besucherinnen und Besucher ins festlich geschmückte Kirchgemeindehaus.

Es sind unzählige Stunden, die sie im Vorfeld aufgewendet haben – und das Resultat liess sich auch im Jubiläumsjahr sehen: Am Mittwoch war das evanglische Kirchgemeindehaus einmal mehr fest in den Händen der Organisatorinnen des Bazar, diesmal mit dem Motto „Wintermärchen“: Acht Frauen bilden das Leitungsteam und sie dürfen auf einen erfolgreichen Anlass zurückblicken.

Miteinander für andere

„Es ist die Grundhaltung des „miteinander und füreinander“, die uns trägt und motiviert. Das gemeinsame Tun macht Spass und ist geprägt von einem guten Zusammenhalt. Die nunmehr 80.Auflage des Bazar zeigt, dass dieses freiwillige Engagement von Vielen ankommt und die Besucherinnen und Besucher nach wie vor anlockt“, sagen Regina Scheuner und Martina Ströbele, die der Leitung angehören. Viele der kreativen und kulinarischen Produkte würden sich gut als Weihnachtsgeschenke eignen. Oft seien es auch  die etwas anderen Ideen, wie beispielsweise „Upcycling-Gegenstände“, die dankbare AbnehmerInnen finden würden. Und wie jedes Jahr würde auch die Gastronomie gern in Anspruch genommen, genauso wie die zahlreichen Adventskränze und die Zopfprodukte der Landfrauen, so der Tenor. Und der Einsatz hat sich auch finanziell gelohnt: Der Umsatz ist gestiegen, auf 19‘530 Franken. Im Januar treffen sich die Verantwortlichen, um die Hilfswerke und Organisationen zu bestimmen, die mit dem Erlös unterstützt werden.

In diesem Jahr waren ebenfalls Vreni Rutishauser mit ihrem Hilfswerk „Food for hungry“, eine dritte Primarschulklasse (für die Christoffel-Blindenmission) und Nadal Adroubi (Terre des hommes Syrien) anwesend.

Text und Bild: Markus Bösch

Einen Kommentar schreiben